PsychoOnkologische Begleitung

© Gajus - Fotolia.com
© Gajus

Zartes Pflänzchen Zuversicht

Die moderne psychoonkologische Begleitung hilft dabei, Klienten psychisch so zu stabilisieren, dass alle angewandten Therapieverfahren einen optimalen Wirkungsgrad erreichen können.  

Dabei möchte und soll sie andere Therapieverfahren weder ersetzen noch einschränken.

Ziele

Die Psychoonkologische Begleitung zielt darauf ab, Krebspatienten gleich auf mehreren Ebenen zu helfen:

  • Sie steigert die Lebensqualität des Klienten
  • Sie gibt ihm Kraft, Mut und Energie, auch in schwierigen Phasen durchzuhalten
  • Sie aktiviert und stärkt die Selbstheilungskräfte des Körpers
  • Sie hilft ihm, Schmerzen zu reduzieren und die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu mildern (medikamentenfrei!), wodurch oft auch eine Verringerung z.B. der Schmerzmitteldosierung erreicht werden kann (was den Selbstheilkräften des Körpers wiederum neuen Raum gibt)
  • Sie hilft dem Klienten, wieder Ziele zu finden und seiner Lebenszeit neuen Wert zu geben
  • Sie unterstützt die Arbeit der Ärzte, da diese einem innerlich deutlich stabileren und kooperativeren Klienten gegenüberstehen
  • Sie hilft dem Klienten im Zweifel auch einen besseren Umgang mit dem ggf. bevorstehenden Tod zu finden und sein Leben würdig abzuschließen

Inhalte

Inhaltlich beschränkt sich die psychoonkologische Begleitung nicht nur auf Gesprächstechniken. 

Vielmehr integriert sie alle psychotherapeutischen Verfahren, die dem Wohl des Klienten dienen können. 

Neben der klassischen Gesprächs- und Verhaltenstherapie können in meiner Praxis auch gerne die Hypnosetherapie und bilaterale Hemisphärenstimulation unterstützend hinzugezogen werden.

Aktivieren Sie Ressourcen in schwerer Zeit.